Finanzierung des 10000 € Hauses im Rahmen des Sozialprojekts

Im Rahmen des Sozialprojekts 10000 € Haus sind zur Teilnahme Berechtigte Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Lage einen Anspruch auf Wohngeld haben. Die Kommune wird bereits erschlossenes Land aus aufgelassenen, bzw. nicht angenommenen Gewerbegebieten neu parzellieren.
Die Häuser selbst wird sie vorfinanzieren. Mit dem Datum des Einzugs der neuen Bewohner wird das Wohngeld, das bisher eine Mietwohnung meist zweifelhafter Qualität finanzierte, zur Abzahlung der vorgestreckten Summe (10000 €) genutzt. Nach Abzahlung dieser Summe, kann die Kommune eine geringe Jahrespacht auf das Grundstück erheben die zum Erhalt der Infrastruktur ausreicht.
Der Bewohner ist Besitzer des Hauses im Sinne eines "Eigentums ad Usum". Sollte er sterben oder das Haus nicht mehr nutzen, fällt es an die Kommune zurück, die zwar nicht Eigentümer wird, aber Verwalter. Sie kann das Haus einer anderen bedürftigen Person zuweisen.
Selbstverständlich können diese Häuser in verschiedenen Größen z.B. auch für Familien oder andere Gruppierungen gebaut werden, was teilweise Änderungen im Personenstandsrecht erfordern würde.
Ich möchte mich in all meinen Beispielen aber auf das bereits geschilderte Kleinhaus für 1-2 Personen beziehen.

Powered by Drupal